Mittwoch, 9. August 2017

{Rezension} Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger




Klappentext


Der sechzehnjährige durch New York irrende Holden Caulfield ist zu einer Kultfigur ganzer Generationen geworden. "Der Fänger im Roggen" war J. D. Salingers erster Roman, mit dem er weltweit berühmt wurde. Allein im Rowohlt Taschenbuch wurden anderthalb Millionen Exemplare verkauft. (Quelle: Rowohlt Verlag)





  





Holden Caulfield ist eigentlich ein wirklicher Unsympath, besonders wenn ich die Meinungen der anderen lesen, natürlich nicht von allen, aber auch so ist er nicht unbedingt die netteste Person, die es auf dieser Welt gibt, besonders da er sich nicht unbedingt um seine Mitmenschen kümmert, zumindest nicht so, wie man es normalerweise tut. Holden hat nicht unbedingt viel Sympathie für andere Menschen übrig, er zeigt allgemein nicht viele Emotionen, er flucht die ganze Zeit und strengt sich nicht wirklich bei etwas großartig an.

Und trotzdem finde ich, dass er etwas hat, zum einen vielleicht, weil ich mich in einigen Kleinigkeiten mit ihm verbunden fühle und zum anderen, dass ich es interessant finde einmal aus der Sicht von jemandem zu lesen, der nicht „der nette Junge, oder das nette Mädchen von nebenan“ sind.

Viel Handlung hat dieses Buch nicht, also wirklich überhaupt nicht es handelt sich auch zeitlich gesehen nur um zwei Tage, einen Samstag und einen Sonntag. Es passiert auch wirklich nicht viel, Holden läuft durch New York und wir durch Holdens Gedankenwelt, weil das ist was passiert, Holden denkt nach und nach und es passieren ein paar Dinge und wir denken mit ihm zusammen. 

Am Anfang ist das Buch einfach nur wirklich lustig, aber das kann auch gut daran liegen, dass ich einfach einen sehr seltsamen Humor habe, aber es geht hier ja auch nur um meine subjektive Meinung. In der Mitte wurde es dann etwas ruhiger, was aber nicht schlimm war, weil ich gerne aus Holdens Sicht gelesen habe und das Ende hat mich auf eine bestimmte und seltsame Art und Weise berührt, die ich nicht einmal genau nennen kann.



Ein Buch, welches zwar nicht mit viel Action, aber vielem anderen gefüllt ist und einmal etwas anderes ist. Eine Hauptperson, die man vielleicht nicht sofort sympathisch findet, aber die einen trotzdem berührt, auch wenn man es nicht vielleicht sofort zugeben möchte.   

5 von 5 Sternen


J.D. Salinger, geboren am 1. Januar 1919 in New York, erlangte Weltruhm mit seinem 1951 erschienenen Roman »Der Fänger im Roggen«, der zu einem der erfolgreichsten Romane des 20. Jahrhunderts wurde. Daneben hat Salinger nur drei weitere Bücher mit Erzählungen veröffentlicht. Salinger starb am 27. Januar 2010. (Quelle: Rowohlt Verlag)

************************************************************************************************************************** 




Titel: Der Fänger im Roggen * Originaltitel: the catcher in the rye * Autor: J.D. Salinger * Ausgabe: Taschenbuch * Preis: 8,99€ * Reihe? Nein *

Interesse? Amazon * Rowohlt Verlag

 

Kommentare:

  1. Huhu Anna,
    das Buch habe ich auch mit auf meine Klassikerliste gesetzt:-) Das möchte ich unbedingt noch lesen. Nach deiner positiven Meinung bin ich nun noch neugieriger darauf.
    Danke dafür:-)
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra :),

      Ich hoffe, dass dir das Buch genauso gefällt, wie mir :)

      Liebste Grüße,
      Anna

      Löschen